Archiv der Kategorie: Neues aus Rust

Aktuelles und Informationen aus Rust

Europa-Park Gründer Roland Mack wird 70

Der Gründer und Inhaber des Europa-Park in Rust, Roland Mack feiert am 12. Oktober 2019 seinen 70sten Geburtstag. Roland Mack gilt als einer der ungewöhnlichsten und erfolgreichsten Familienunternehmer in Deutschland. Millionen von Kindern und Familien hat er mit „seinem“ Europa-Park glücklich gemacht. Mehr als 120 Millionen Menschen haben Deutschlands größten Freizeitpark seit Juli 1975 besucht, die Familie Mack hat mehr als 900 Millionen Euro ohne einen Cent öffentliche Subvention investiert. Roland Mack ist der Ideengeber, Motor und Macher des Europa-Park. Wer nach seinen Eigenschaften fragt, hört immer wieder: Neugierig, herzlich, offen, direkt, diszipliniert, sozial, pflichtbewusst, immer präsent, qualitätsorientiert. Und das sind längst nicht alle Eigenschaften, die den Erfolg von Roland Mack ausmachen.

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble über Roland Mack anlässlich dessen 70sten Geburtstages: „Roland Mack ist weit mehr als der Herr der Achterbahnen. ‘Manche reden Blech, wir biegen es‘, so lautet eine verbreitete Selbstbeschreibung von Unternehmern aus Baden-Württemberg. Roland Mack wäre zuzutrauen, dass der Werbespruch von ihm stammt. Was er anpackt, gewinnt Kontur und dient oft als ‘Gussform ‘ für Nachahmer. Im internationalen Freizeitparkgeschäft ist Mack seit langem ein Markenname und inzwischen mit einer Ehrendoktorwürde des Karlsruher Instituts für Technologie gewürdigt. Das richtige Europa ist da leider oft komplizierter als das spielerische im Europa-Park. Das weiß auch Roland Mack. Der Oberrhein war Kampfgebiet, Etappe und Heimatfront zugleich. Weit weg von Berlin und Paris – aber immer mittendrin im Geschehen. Heute sind die Grenzen verbindende Lebensadern. Am Oberrhein zeigt sich, dass das Zusammenwachsen von Grenzregionen funktioniert. Selbstverständlich ist das nicht. Um die Vision eines geeinten Europas zu verwirklichen, bedurfte es der Kühnheit und des Mutes eines Roland Mack.“

Roland Mack hat an der Universität Karlsruhe Maschinenbau studiert und schon in sehr jungen Jahren im Alter von 24 Jahren mit seinem Vater Franz den Europa-Park gegründet. Heute ist der Freizeitpark im Dreiländereck zwischen Schweiz und Frankreich mit über 5,6 Millionen Besuchern weltweit an der Spitze unter den saisonalen Freizeitparks. Mehrfach wurde der Europa-Park von einer renommierten Fachjury als „weltbester Freizeitpark“ ausgezeichnet. Weltweit einzigartig ist die Familie Mack in der Kombination als Hersteller von Fahrattraktionen und Betreiber eines Freizeitparks. Attraktionen aus dem Hause Mack sind auf allen Kontinenten und in allen großen Freizeitparks im Einsatz.

Maßgeblich hat Roland Mack als Gesellschafter und früherer Geschäftsführer die Entwicklung des Produktionsbetriebes Mack Rides in Waldkirch vorangetrieben und in einer schwierigen Phase des Unternehmens den Turnaround geschafft. Das Unternehmen hat sich vom reinen Handwerksbetrieb zu einer High-Tech-Firma „Maschinenbau 4.0“ mit hochmoderner Roboterfertigung entwickelt. Mack Rides zählt inzwischen zu den international führenden Herstellern von Achterbahnen, Wasserbahnen und anderen schienenbetriebenen Attraktionen. Mehr als 95 Prozent der Anlagen aus Waldkirch gehen ins Ausland. Vor 30 Jahren war es noch umgekehrt: Mehr als 90 Prozent wurden in Deutschland ausgeliefert. Inzwischen werden keine mobilen Anlagen mehr für Jahrmärkte, sondern ausschließlich fest installierte Anlagen gebaut.

Roland Mack wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet. Beispiele dafür: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, Aufnahme in die „Hall of Fame“ des Weltverbandes der Freizeitindustrie IAAPA zusammen mit Walt Disney und Franz Mack, Ehrenbürger von Rust und Sélestat, Gastronom des Jahres, Hotelier des Jahres, Träger Brillat-Savarin-Plakette (höchste Auszeichnung im bundesdeutschen Gastgewerbe), „Chevalier de la Légion d’Honneur“ (Ritter der Ehrenlegion). Die Auszeichnung gilt als eine der höchsten Ehrungen, die der französische Staat zu vergeben hat. Roland Mack wurde geehrt mit dem Deutschen Gründerpreis und zum Officier mit dem „Ordre des Palmes Académiques“ ernannt. Roland Mack wurde als erster Deutscher an die Spitze des Weltverbandes der Freizeitindustrie IAAPA berufen. Er ist auch Ehrensenator der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität, Sonderbotschafter des Europarates für Familien und trägt den Titel „Ritter des Ordre national du Mérite“.

Mit 4.150 Mitarbeitern, davon 150 Auszubildende, und über 10.000 indirekt Beschäftigten ist der Europa-Park einer der Jobmotoren in Baden-Württemberg. Wie lässt sich solch ein groß gewordenes Unternehmen mit den Strukturen einer Familie noch steuern?

Roland Mack: „Indem wir eine klare  Struktur organisieren, auch unabhängig von Familienmitgliedern. Wir haben Manager, die an die Familie berichten. Sonst ist das nicht mehr zu schaffen in der Größe. Die finanzielle Verantwortung muss ja weiter bei der Familie bleiben. Wir sind nicht an der Börse, sondern ein Familienunternehmen als Familienstiftung geführt. Diese Stiftung haben wir im Mai 2019 gegründet. Das Ziel der Unternehmerfamilie Mack ist es, das fast 240-jährige Traditionsunternehmen auf Dauer zu sichern und in die nächsten Generationen zu führen. Die Leitung hat die achte Generation übernommen. Die neunte Generation ist bereits auf der Welt. Die Familienstiftung basiert auf den Grundwerten der Familiencharta, die in einem langjährigen Prozess mit allen Familienmitgliedern erarbeitet wurde. Für den Europa-Park, seine Mitarbeiter und Besucher ergeben sich keine Änderungen. Wichtigstes Anliegen ist es, unser Familienunternehmen Mack auf lange Sicht für die nächsten Generationen zu sichern und weiterzuentwickeln.“

Roland Mack ist seit gut 45 Jahren mit Marianne Mack verheiratet, die vom ersten Tag an den Aufbau des Europa-Park mit voller Kraft mitgetragen hat. Roland Mack: „Ohne meine Frau wäre das alles nicht gegangen. Das ist absolut sicher.“ Roland und Marianne Mack haben drei Kinder: Die Söhne Michael (40, Diplom-Betriebswirt) und Thomas (38, Diplom-Hotelier) verantworten inzwischen zusammen mit dem Bruder von Roland, Jürgen Mack (61), das operative Geschäft. Roland Macks Tochter Ann-Kathrin (30) ist Architektin und hat sich erstmals maßgeblich beim neuen Hotel Krønasår und der neuen Wasserwelt Rulantica eingebracht, die am 28. November eröffnet wird. Roland Mack über seine Kinder: „Ich bin unglaublich stolz, was aus unseren Kindern Michael, Thomas und Ann-Kathrin geworden ist. Sie sind eigenständige, tolle Persönlichkeiten, haben einen sehr guten Beruf und sind voller Emotion und Herzlichkeit. Das sind die besten Eigenschaften, um unser Unternehmen erfolgreich weiterzuführen. Darüber bin ich sehr glücklich, auch wenn ich es nicht so oft sage.“ Und über seinen Bruder sagt Roland Mack: „Mein Bruder Jürgen und ich bilden ein sehr erfolgreiches Team. Er lebt die Philosophie unseres Familienunternehmens mit Leib und Seele und wir ergänzen uns perfekt. Er ist mehr der Innenminister und ich gehe mehr nach außen. Dieses Duo ist ein wichtiger Baustein in der Erfolgsgeschichte Europa-Park.“

Zur Nachfolgeregelung äußert sich Roland Mack anlässlich seines 70sten Geburtstages: „Der Erfolg eines Unternehmens macht sich auch daran fest, wie der Übergang in die nächste Generation geklappt hat. Allein gute Zahlen reichen nicht. Ich hatte das große Glück, gesund diese fast 50 Jahre Berufstätigkeit zu erleben. Das ist nicht selbstverständlich. Ich habe in meinem Leben nahezu alles selbst entschieden und ich will auch selbst entscheiden, wie die Übergabe in die  nächste Generation läuft.“

Ökologie trifft Gestaltung: Ökologische Arbeitsgruppe präsentiert Maßnahmen rund um die neue Wasserwelt „Rulantica“

Ende September 2019 hatten Pressevertreter, Vertreter der Gemeinde Rust sowie Natur- und Umweltexperten die Gelegenheit, sich einen umfassenden Eindruck von den ökologischen Maßnahmen rund um die neue Wasserwelt „Rulantica“ zu machen.

Vor den Toren des Europa-Park laufen die Bauarbeiten für die neue Wasser-Erlebniswelt Rulantica auf Hochtouren. Am 28. November 2019 wird der erste Teil der gigantischen, 450.000 Quadratmeter großen Resort-Erweiterung rund um das Thema Wasser eröffnet. Im Rahmen dieses Großprojektes galt es, eine Infrastruktur zu schaffen, die ganz besonders die bestehenden Lebensräume der Tier- und Pflanzenwelt berücksichtigt und langfristig schützt. Im Vorfeld wurde daher ein weitreichender Katalog an Ausgleichsmaßnahmen seitens Planungsgruppe Landschaft und Umwelt aus Freiburg in Abstimmung mit dem Landratsamt des Ortenaukreises erstellt, der im Rahmen dieses Bauvorhabens realisiert wurde.
Um das Vorhaben bestmöglich zu verwirklichen, wurde auf Initiative des Europa-Park vor vier Jahren die ökologische Arbeitsgruppe gegründet, bestehend aus Vertretern des Europa-Park, der Gemeinde sowie Natur- und Umweltexperten. In regelmäßigen Treffen konnten die erforderlichen naturschutz- und artenschutzfachlichen Maßnahmen gemeinsam koordiniert und umgesetzt werden. So wurden auf dem Gelände 2.000 Bäume, 18.000 Wildsträucher und 60.000 Blumen gepflanzt, 158 Nistkästen angebracht, ein Wild- und Fledermauskorridor gebaut und ein Bienenpavillon mit acht Völkern angesiedelt – um nur einige Beispiele zu nennen.
Kurz vor Eröffnung der neuen Wasserwelt gleichen die Grünanlagen rund um Rulantica einem neu erschaffenen Naherholungsgebiet, in dem notwendige Maßnahmen und vieles darüber hinaus unter dem Motto „Ökologie trifft Gestaltung“ sehr effektiv und zugleich ästhetisch realisiert werden konnten. Jürgen Sedler, Leiter der Europa-Park Gärtnerei, erläuterte bei einem informativen Rundgang die einzelnen ökologischen Maßnahmen. Kai-Achim Klare, Bürgermeister der Gemeinde Rust, lobte die vorbildliche Arbeit der ökologischen Arbeitsgruppe und betonte, dass das Engagement weit über das hinausging, was eigentlich erforderlich gewesen wäre.

Daten & Fakten der Ökologische Maßnahmen
Rulantica – die neue Wasserwelt des Europa-Park

Verantwortung/Arbeitsgruppe Ökologie:

Ann-Kathrin Mack (Europa-Park), Jürgen Sedler (Europa-Park), Alexander Schindler (Gemeinde Rust), Lothar Bellert (Förster Rust/Ringsheim), Dr. Michael Thoma (Anwaltskanzlei Thoma), Bernhard Keller (Ingenieurbüro Keller), Gerhard Babik (Planungsgruppe Landschaft u. Umwelt Freiburg), Michael Höfler (Landschaftsgestalter)

Tiermaßnahmen

740m Lauffläche mit Amphibien Rückzugsort
2 Amphibienhügel
Bienen-Pavillon mit 8 Bienenvölkern mit insgesamt ca. 400.000 Bienen
Installation von über 100 Nistkästen im Jahr 2019 (über 274 Nist-
kästen insgesamt)

Lerchenfenster auf 380 m2 Ackerbaufläche
Wild- und Fledermauskorridor mit 11.566m2, der den Tieren den problemlosen Übergang in andere Waldgebiete ermöglicht
4,2 km Wildschutzzaun

Begrünung/Aufforstung

Straßenbegleitgrün Hotel Krønasår:

221 Pflanzen (darunter 6 Trauerweiden, 30 Kletterhortensien, 25 Mispeln, 25 Hainbuchensäulen, 45 Linden, 90 schwarzer Holunder)

Vorplatz Hotel Krønasår:

7.000 m2 Rollrasen und 10.818 Pflanzen (darunter 20 Waldkiefern, 20 Birken, 15 Rotfichten, 190 Hainbuchen, 8 Eichen, 15 Schwarzkiefern, 40 Waldkiefern, 80 Sandbirken, 60 Feldahorn, 40 Linden und 5.000 Gräser)

Straßenbegleitgrün Äußerer Ring:

197 Pflanzen (20 Hainbuchensäulen, 5 Trauerweiden, 40 Strauchhortensien, 20 Mispeln, 12 Streuobst Hochstämme, 100 Wildsträucher)

Streuobstkreis:

20 Bäume, 25 Obstbäume und Streuobstwiese

Dreispitz (große Verkehrsinsel vor Zufahrt):

10.255 Pflanzen (55 Zitterpappeln, 10.000 Narzissen, 200 Verbaskum) zudem Sitzstangen für Greifvögel

Lärmschutzwall:

500 Hartriegel, 60 weiße Birken und Einsaat

Wildschutzzaun:

600 Efeupflanzen, 18 Säuleneichen, 70 schwarzer Holunder

Bepflanzung Ellenweg:

50 Wildbirnen

Versickerungsbecken 1:

6.143 Pflanzen (20 Kopfweiden, 40 Kugelahorn, 3 Vogelbeeren, 10 Birken, 20 Zitterpappeln, 50 Akazien, 6.000 Narzissen)

Versickerungsbecken 2:

10.125 Pflanzen (10.000 Narzissen, 30 Wildbirnen, 10 Vogelbeeren, 20 Weiden, 15 Ahorn, 50 Schmetterlingsflieder)

Wild- und Fledermaus Korridor:

3.800 Wildsträuchern

Blühwiese:

fast 190.000m2

Monument Rulantica:

1.000 Narzissen, Waldkiefern, Birken, Eichen, Einsaat

 

Waldgebiet Eiserne Hand:

1.300 Eichen

Ausgleichsmaßnahmen

Elzwiesenwässerungsgebiet 75 ha
Waldrefugium 2,5 ha
Fischtreppe Alte Mühle
3 Versickerungsbecken mit fast 16.000 m2

Projekte in Planung

Erlebnispfad
Family Trail
Walking Strecke
Fußgängerweg
Wasserpfad
ökologische Erlebnisstationen

9. Großer Charity Flohmarkt von Santa Isabel e.V.: Stöbern und kramen am Wochenende für den guten Zweck

Beim großen Charity-Flohmarkt am 05. und 06. Oktober 2019 kommen Flohmarkt-Liebhaber voll auf ihre Kosten. Schnäppchenjäger und Raritätensammler sind jeweils von 10 – 18 Uhr herzlich eingeladen, in der Gärtnerei außerhalb Europa-Park nach Herzenslust zu stöbern. Neben vielen Raritäten dürfen Besucher sich auf die Flohmarkt-Modenschau, eine große Tombola mit tollen Preisen und das Kinderprogramm freuen. Die Spenden des Flohmarktes kommen über den Förderverein „Santa Isabel e.V. – Hilfe für Kinder und Familien“ bedürftigen Menschen zu, die unverschuldet in eine schwierige Lebenssituation geraten sind.

Der große Charity-Flohmarkt des Vereins „Santa Isabel e.V.“ ist bereits eine feste Veranstaltung im Terminkalender – am 5. und 6. Oktober ist es nun wieder soweit. Flohmarkt-Fans dürfen sich freuen: Schon zum neunten Mal findet der Trödelmarkt in der über 1000 m² großen Gärtnerei außerhalb des Europa-Park statt. Viele Raritäten, feines Geschirr, Krempel, Fahrräder, Bücher und antike Besonderheiten gehören zum Fundus, der die Schnäppchenjäger erwartet. Bei der einmaligen Flohmarkt-Modenschau, die an beiden Tagen jeweils um 15 Uhr stattfindet, wird außerdem flotte Second-Hand-Mode präsentiert. Vielversprechend ist auch die reich gefüllte Tombola, bei der man mit etwas Glück sogar Fluggutscheine oder ein Fahrrad gewinnen kann.

Damit auch den Kids nicht langweilig wird: Kinderschminken, eine Malecke und das Kasperletheater werden für reichlich Spaß und Unterhaltung sorgen. Um sich nach dem ausgiebigen Einkaufsbummel zu stärken, steht ein feines gastronomisches Angebot mit Kaffee und Kuchen sowie herzhaften Snacks bereit. Die Band „Feel Harmony“ spielt dazu die passenden Songs.

Die Spendensumme aus dem neunten Flohmarkt für den guten Zweck kommt dem Förderverein „Santa Isabel e.V. – Hilfe für Kinder und Familien“ zugute. Die Vorsitzende des Vereins, Marianne Mack, unterstützt damit Menschen, die dringend auf Hilfe angewiesen sind.

Um möglichst viele Spenden zu sammeln und die Veranstaltung erneut zu einem Erfolg werden zu lassen, ist der Verein auf die tatkräftige Unterstützung ehrenamtlicher Helfer angewiesen. Helfen können alle Interessierten durch den Flohmarkt-Besuch am 5. und 6. Oktober, durch die Abgabe gut erhaltener Sachspenden oder die Anmietung eines eigenen Standplatzes. Ebenso willkommen sind Kuchenspenden und die persönliche Mithilfe am Wochenende der Veranstaltung, gerne auch als Model bei der Modenschau.

Marianne Mack und ihr Team freuen sich auf viele Besucher und ein schönes Flohmarkt-Wochenende. Interessenten können sich bezüglich einer Anmeldung und weiterer Fragen wenden an: flohmarkt@europapark.de oder telefonisch unter 07822/776688.

Buchung über unsere Landkarte „Europa-Park“, schnell, einfach und unkompliziert

Wir haben unser Buchungsangebot um ein Tool von booking.com erweitert. Sie sehen auf einer Landkarte die aktuellen freien Zimmer mit Lage zum Europa-Park und mit dem aktuellen Preis.

Jetzt müssen Sie nur noch buchen!


Booking.com

Großes ehrenamtliches Engagement der Ruster Vereine und Institutionen: Ferienprogramm verspricht beste Aussichten auf großartige Sommerferien

Der Startschuss des diesjährigen Ferienprogrammes fällt am 18. Juli mit dem mittlerweile sechsten Ruster Schülerbandcontest. Mit großartigen Talenten und toller Musik wird die kommende Ferienzeit in Rust eingeläutet.

Druckfrisch bekommt Bürgermeister Kai-Achim Klare das Ferienprogramm von Michaela Kern von der Tourist-Info überreicht.

Bis zum 8. September sorgen dann weitere 25 Veranstaltungen in Rust für Abwechslung und jede Menge Spaß in den Sommerferien. Sportliche und kreative Programme, Ausflüge, Spiele und jede Menge Vergnügen werden den Kindern und Jugendlichen geboten, darunter eine Bootsfahrt, eine Greifvogelvorführung und der Besuch der Narrenschau in Kenzingen. Und auch die Erwachsenen können sich auf tolle Veranstaltungen wie eine Kellerbesichtigung im Weingut Kunzweiler und einen geführten Dorfrundgang freuen. Anmeldungen sind ab dem 27. Juni 2019 online oder in der Tourist-Information möglich.

Ein besonderes Highlight ist der Auftritt von „Randy Club“ beim „Summer“ in Rust am 1. August. Mit ihrem einzigartigen Entertainment macht „Randy Club“ den Sonnenplatz zum schönsten Tanzboden der Region.

Für Daheimgebliebene und Feriengäste stehe ein kunterbuntes Programm in Rust zur Auswahl, so Bürgermeister Kai-Achim Klare. Besonders freue es ihn, dass viele Ruster Bürger, Vereine und Institutionen bereit seien, sich zu engagieren und einen aktiven Teil zur Gestaltung des Ferienprogrammes und der Gemeinschaft im Ort beizutragen.

Alle Informationen rund um das Ferienprogramm sind ab dem 27. Juni in der Broschüre „Ferien in Rust – Ferienprogramm 2019“ zu finden und im Rathaus und in der Tourist-Information erhältlich. Unter www.unser-ferienprogramm.de/rust ist das Ferienprogramm online abrufbar und bietet gleichzeitig die Möglichkeit zur Anmeldung.