Schlagwort-Archive: Michael Mack

Ausstrahlung des „Kitchen Impossible“ Drehs im Europa-Park

In der neuen „Kitchen Impossible“-Staffel stellen sich Steffen Henssler, Tim Raue, Max Strohe, Franz Keller, Haya Molcho, Jan Hartwig, Christoph Kunz und Martin Klein den Herausforderungen. Am 16. Februar 2020 wartet auf Tim Mälzer die schwarze Box auf Zypern und im Europa-Park in Rust (Deutschland).

Tim Mälzer im Europa-Park in Rust (Deutschland):
Kräuterpoularde in der Salzkruste mit Poulardenjus, Lauchgratin und Frühlingsgemüse

Tim Mälzers Reise beginnt für ihn vollkommen überraschend im Europa-Park. Er selbst wollte schon immer einen seiner Kontrahenten in das dortige 2-Sterne-Restaurant „Ammolite“ schicken und befürchtet, dass ihn nun seine eigene Idee eingeholt hat. Dort angekommen trifft er allerdings auf Fritz Keller, den Bruder von Franz Keller. Gemeinsam geht es in den Park, wo Tim Mälzer von der „Kitchen Impossible“-Box überrumpelt wird. Diese enthält jedoch kein Gericht, sondern einen Hinweis zu seiner eigentlichen Aufgabe. Diese führt ihn in das Familienrestaurant der Familie Keller. Dort wartet ein Gericht auf ihn, das der dortige Koch Anibal Strubinger in über 40 Jahren perfektioniert hat. Nach der Box-Übergabe dürfen Tim Mälzer und Fritz Keller noch ein paar gemeinsame Runden in der Achterbahn drehen.

Hotelier des Jahres 2020: Preis für Thomas, Michael und Ann-Kathrin Mack vom Europa-Park in Rust

Thomas, Michael und Ann-Kathrin Mack, Mitgesellschafter des Europa-Park in Rust, sind gestern Abend in Berlin mit dem renommierten Branchen-Preis „Hotelier des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der „Special Award“ ging an Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises. Vor rund 1.000 Gästen im Berliner Hotel Intercontinental führte Nachrichtensprecherin, Journalistin und Moderatorin Judith Rakers durch den Gala-Abend. Bereits seit 1990 ehrt die ahgz – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe) mit dieser namhaften Auszeichnung herausragende Leistungen in der Hotellerie. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Branchengrößen wie Dieter Müller (Motel One), Dietmar Müller-Elmau (Schloss Elmau), Frank Marrenbach (Oetker Collection, Brenners Park-Hotel & Spa) und Alex Urseanu & Micky Rosen von der Gekko Group.

Hotelier des Jahres
Thomas, Michael und Ann-Kathrin Mack sind die achte Generation der Unternehmerfamilie und verantworten die größte Expansion in der 240-jährigen Firmengeschichte: das Museumshotel Krønasår und die neue Indoor-Wasserwelt Rulantica. Die Erweiterung des Resorts mit einem Investitionsvolumen von rund 200 Mio. Euro wurde im vergangenen Jahr planmäßig fertiggestellt und hat den Europa-Park in eine neue Ära überführt. In den Anfängen des Familienunternehmens ab 1780 bauten die Macks Postkutschen, heute leiten Thomas und Michael Mack zusammen mit ihrem Vater Roland und ihrem Onkel Jürgen das Unternehmen, das als größtes Hotelresort in Deutschland (sechs Hotels und ein Camp mit 5.800 Betten) gilt und die umsatzstärkste Gastronomie an einem Standort (Erlöse: mehr als 100 Mio. Euro) betreibt. 2020 rechnet die Familie mit einem Besucherplus von 600.000 Menschen, sodass dieses Jahr wohl insgesamt deutlich mehr als sechs Millionen Gäste kommen werden. Die Aufenthaltsdauer beträgt derzeit im Durchschnitt 1,4 Nächte.

Thomas Mack ist Diplom-Hotelier (Hotelfachschule Luzern) und unter anderem zuständig für das Hotel Resort, die Gastronomie, das Confertainment, sowie das Entertainment und Veranstaltungen.

Michael Mack ist Diplom-Betriebswirt und heute hauptsächlich verantwortlich für die hausinterne Design- und Bauabteilung, Marketing, Sales & Digital, Operation & Services sowie die Tochterfirmen MackNeXT, Mack Animation, VR Coaster und Mack Rides.

Ann-Kathrin Mack ist Architektin und seit 2017 bei Mack Solutions tätig, der Designschmiede des Europa-Park, die schlüsselfertige Gesamtkonzepte erstellt – sowohl für den eigenen, als auch für andere Freizeitparks. Das Hotelprojekt Krønasår hat sie mitverantwortet.

Der Juryvorsitzende Rolf Westermann, Chefredakteur der ahgz -Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung, begründete die Entscheidung wie folgt: „Die achte Generation der Familie Mack hat mit den Investitionen von rund 200 Millionen Euro entscheidende Weichenstellungen für die nächsten Jahrzehnte vorgenommen. Das erfordert Weitsicht und Mut zum unternehmerischen Risiko.“

Thomas Mack: „Für uns als Familienunternehmen, für meinen Bruder Michael, meine Schwester Ann-Kathrin und mich ist mit der Auszeichnung ,Hotelier des Jahresʼ ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich selbst bin seit vielen Jahren Hotelier aus Leidenschaft. Als Team der jungen Generation haben wir gemeinsam den Erfolg erreicht. Wir freuen uns auch, mit der Auszeichnung in die Fußstapfen unseres Vaters Roland zu treten. Mit unserer Familie und einem großartigen Team im Rücken sowie starken Partnern an unserer Seite möchten wir die Erfolgsgeschichte des Europa-Park fortschreiben.“

Fritz Keller betonte in seiner Laudatio: „Dass immer mehr Geschäftsleute in den Hotels im Europa-Park übernachten, unabhängig von einem Parkbesuch, und die Auslastung des größten zusammenhängenden Hotel-Resorts unseres Landes, sich den 100 Prozent nähert, bestätigt einmal mehr den Wagemut der Familie Mack. Denn Themenhotels gab es früher bereits in Las Vegas, aber ganz sicher nicht in Deutschland. Das Potenzial dieser Traumwelten haben die Macks erkannt, als alle anderen noch skeptisch waren – und sie haben diese Träume kurzerhand wahrgemacht. Die überwältigende Mehrheit Eurer Gäste sind Wiederholungstäter und kehren zurück. Einst waren sie als Kinder da – mittlerweile kommen sie mit ihren eigenen Kindern wieder. Diese Lust auf Neues, diese unbändige Innovationsfreude hat alle Generationen der Macks ausgezeichnet. Der Traum vom vereinten Europa war im Europa-Park schon greifbar, ehe der Wunsch tatsächlich Realität geworden war. Hier konnte man schon längst grenzenlos von einem Land ins andere reisen, bevor die Europäische Union überhaupt gegründet worden war, mittlerweile ist dies in 15 europäischen Themenwelten möglich. Nirgendwo liegt Europa so nah beieinander wie in Rust. Die Familie Mack hat Ideen, Visionen und Risikobereitschaft in das Familienunternehmen eingebracht und dabei auch so manchen Widerstand überwinden müssen. Aber Sie haben sich stets von Ihren Träumen leiten lassen.“

 

MackNeXT kürt die weltbesten Innovationen im Bereich der Mixed Realities: Experten und Visionäre beim AUREA Award

Unterhaltung der Zukunft – am 16. Januar 2020 ist im Rahmen einer internationalen Fachkonferenz zum zweiten Mal der AUREA Award verliehen worden. Pioniere im Bereich der Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) kamen zusammen, um Kollegen aus der ganzen Welt kennenzulernen und sich über die neuesten Trends der Branche auszutauschen. Höhepunkt der Veranstaltung im Europa-Park war die feierliche Verleihung der AUREA Awards. Die zehn Finalisten verblüfften mit ihren außergewöhnlichen Arbeiten neben der hochkarätig besetzten Jury und den Teilnehmern des Digital-Events auch Moderator Alexander Mazza und Oscar-Preisträger Gerd Nefzer. Am Abend zeichnete die Jury unter der Vorsitzenden Kathleen Cohen vier Unternehmen und ihre Projekte in den Kategorien Erlebnis, Einfluss, Innovation und Interaktion aus.

Fachjury zeichnet zukunftsweisende Projekte aus

Aus über 120 Einreichungen konnten sich zehn Finalisten gegen ihre Mitstreiter durchsetzen und erhielten am 16. Januar 2020 die Chance, ihre Entwicklungen vor einer Fachjury zu präsentieren. Gemeinsam mit Kathleen Cohen (The Collaboratorium), die bereits im vergangenen Jahr den Vorsitz hatte, entschieden folgende digitale Pioniere über die Preisträger des AUREA Award: Thomas Wagner (Mitgründer & Geschäftsführer VR Coaster), Fred Lecompte (Mitgründer von BackLight und Vorjahresgewinner), Cathy Hackl (Enterprise Partner Marketing, Magic Leap) und Frank Govaere (Animation Director, Producer & VFX-Supervisor, UFA). Unter den namhaften Experten und Rednern des zweiten AUREA Award war auch Gerd Nefzer, der 2018 einen Oscar in der Kategorie „Beste visuelle Effekte“ entgegennehmen durfte. Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, die Teilnehmer und Finalisten in einer persönlichen Videobotschaft zu grüßen und stellte gleichzeitig die Bedeutung der Auszeichnung als Ort der Vernetzung für die noch junge Branche heraus.

Auch Michael Mack, der Geschäftsführer von MackNeXT, zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Einreichungen. In seiner Begrüßungsansprache betonte er das Erfolgspotenzial von VR- und AR-Anwendungen: „Kein anderes Medium kann Geschichten und sogar ganze Welten auf diese Art und Weise zum Leben erwecken und für die Menschen erlebbar machen. Dieser Technologie sind keine Grenzen gesetzt.“

Die Gewinner des diesjährigen AUREA Award

Den Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung stellte die Gala am 16. Januar im stilvollen Festsaal Sala Bianca dar. Die zehn Finalisten hatten dabei die Chance, den begehrten AUREA Award in vier verschiedenen Kategorien zu erhalten. Der Preis in der Rubrik „Interaktion“ ging an das deutsche Unternehmen Hologate, dessen Produkte bereits an mehr als 300 Standorten weltweit ihre Nutzer begeistern. Mit ihrer jüngsten VR-Innovation, dem Multiplayer-Bewegungssimulator Hologate „Blitz“, konnte die Münchener Firma die Jury überzeugen. Die Auszeichnung im Bereich „Innovation“ überreichte Cathy Hackl an das Team von Volucap. In Babelsberg wurde das Start-up 2018 gegründet und bietet den Zuschauern die einmalige Erfahrung, sich frei in einem begehbaren Film zu bewegen. Über den Award in der Kategorie „Einfluss“ durften sich die Erfinder von „The 1944 Paris Insurrection“ freuen. Das Unternehmen aus Frankreich macht es möglich, bei einem Gang durch die Katakomben von Paris in die Zeit der Befreiung der französischen Hauptstadt einzutauchen. Eine Geschichtsstunde, die unter die Haut geht und damit auch bei der Jury für Begeisterung sorgte. Zum besten Erlebnis kürten die Experten die Idee von Holoride, die mittels VR-Brillen jede Autofahrt für Beifahrer zu einer einmaligen Spiel-Erfahrung machen. Die Software reagiert dabei auf die Bewegungen des Fahrzeugs und integriert diese ohne Zeitverzögerung in das Game.

Weltweit zählen Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) Angebote zu boomenden Massenmedien, die beinahe täglich neue Entwicklungen erfahren. Der Europa-Park nimmt hierbei eine Vorreiterrolle innerhalb der Freizeitparkbranche ein. Im September 2015 präsentierte er als erster Park der Welt ein Virtual-Reality-Erlebnis auf der Achterbahn „Alpenexpress Coastiality“ im täglichen Publikumsbetrieb. Inzwischen kam mit „Eurosat – Coastiality“ ein weiteres atemberaubendes VR-Achterbahnerlebnis hinzu, das bereits mit verschiedenen Awards im Bereich der digitalen Technologien ausgezeichnet wurde. Mit aufgesetztem Headset laufen die Besucher in der virtuellen Realität nicht nur über den Bahnhof, sondern steigen auch in den Zug ein und genießen schließlich die innovative Achterbahnfahrt – ohne die VR-Brille dabei auch nur einmal abzunehmen. Darüber hinaus gibt es in der Unterhaltungsindustrie weitere vielfältige und zukunftsträchtige AR- & VR-Produkte, die mit dem AUREA Award gewürdigt werden sollen.

Auszeichnung im Europa-Park: AUREA Award 2020 – Die Vorreiter der Virtual & Augmented Reality

Die innovativen Produkte rund um die Technologien der Virtual und Augmented Reality erhalten immer häufiger Einzug in die unterschiedlichsten Lebensbereiche. Insbesondere in der Unterhaltungsindustrie eröffnet das immersive Potenzial dieser „Realitäten“ ungeahnte Möglichkeiten für kreative Entwickler und Visionäre. Um die Arbeit der führenden Akteure aus aller Welt zu honorieren, wird in diesem Jahr zum zweiten Mal der AUREA Award verliehen. Initiiert von Michael Mack und MackNext, findet die Preisverleihung am 16. Januar 2020 im Europa-Park statt. Die Auszeichnung wird von einer renommierten Fachjury begleitet, deren Vorsitzende Kathleen Cohen ist. Der AUREA Award wird in fünf Kategorien vergeben.

Beim AUREA Award im Europa-Park werden die führenden Köpfe aus den Bereichen Virtual und Augmented Reality ausgezeichnet.

Um die besten Innovationen in dieser jungen und sich so dynamisch entwickelnden Branche auszuzeichnen, wird im kommenden Jahr zum zweiten Mal der AUREA Award im Europa-Park verliehen. Über 120 Vorreiter aus der ganzen Welt haben bis Mitte November ihre verblüffenden Arbeiten eingereicht. Vor einer Fachjury präsentieren die zehn Finalisten am 16. Januar 2020 ihre prestigeträchtigen Projekte, die sich insbesondere dem Entertainment-Bereich widmen. Den Vorsitz der renommierten Jury hat – wie bereits im vergangenen Jahr – Kathleen Cohen, die unter anderem erfolgreiche Projekte für „DreamWorks Interactive“ und „IBM Innovation“ realisierte. Schließlich wird in den fünf Kategorien Kreativität, Erlebnis, Einfluss, Innovation und Interaktion der AUREA Award verliehen. Weitere Mitglieder der fünfköpfigen Fachjury sind: Thomas Wagner (Mitgründer & Geschäftsführer VR Coaster), Fred Lecompte (Mitgründer BackLight), Cathy Hackl (Enterprise Partner Marketing, Magic Leap) und Frank Govaere (Animation Director, Producer & VFX-Supervisor, UFA).

Das Portfolio an Einreichungen reicht von Spiele- und App-Entwicklungen bis hin zu filmischen Arthouse-Projekten, die mit Augmented- und/oder Virtual-Reality-Technik kombiniert werden können und sich dabei sowohl an Kinder wie auch an ein erwachsenes Publikum richten. Ebenso vielfältig wie die Einreichungen, sind aber auch die Entwickler-Teams selbst. Unter den zehn Finalisten finden sich vier junge Unternehmen aus Deutschland, zwei aus Frankreich, ebenso aus den USA sowie jeweils ein Team aus Schweden und Israel.

Weltweit zählen Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) Technologien zu den boomenden Massenmedien, die beinahe täglich neue Entwicklungen erfahren. Der Europa-Park nimmt hierbei eine Vorreiterrolle innerhalb der Freizeitparkbranche ein. Im September 2015 bot er als erster Park der Welt ein Virtual-Reality-Erlebnis auf der Achterbahn „Alpenexpress Coastiality“ im täglichen Publikumsbetrieb an. Inzwischen kam mit „Eurosat – Coastiality“ ein weiteres atemberaubendes VR-Achterbahnerlebnis hinzu, das bereits mit verschiedenen Awards im Bereich der digitalen Technologien ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus gibt es in der Unterhaltungsindustrie weitere vielfältige und zukunftsträchtige AR- & VR-Produkte, die mit dem AUREA Award gewürdigt werden sollen. Weitere Informationen sowie die vollständige Liste der Finalisten unter: aurea-award.com.

Das Werbeteam von MackMedia – der Kreativ-Agentur des Europa-Park – gewinnt gleich 2 Mal den „German Design Award 2020“

Gleich zwei der begehrten German Design Awards 2020 gehen an den Europa-Park. Das Werbeteam von MackMedia konnte in der Kategorie „Excellent Communications Design – Integrated Campaigns and Advertising“ mit zwei Projekten punkten.
Mit rund 5.300 Einreichungen aus 69 Ländern konnte ein erneuter Zuwachs an internationalen Teilnehmern verzeichnet werden. Entsprechend hart arbeitete die internationale Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gestaltung an der Auswahl der herausragenden Einreichungen.

Durch Freiburg fährt jetzt eine mit dem German Design Award 2020 ausgezeichnete Straßenbahn. Mit dem aktuellen Branding drückt der Europa-Park seine Verbundenheit zu Freiburg und der umliegenden Region aus. Neben der auffälligen und farbenfrohen Gestaltung wurden aus bekannten Freiburger Orten, Traumberufen und Märchenfiguren neue Fantasie-Wörter wie zum Beispiel „Schlossberg-Ritter“ oder „Waldsee-Matrose“ kombiniert und diese den Sitzplätzen in der Bahn zugewiesen. Zudem wird auf dem großen Mittelteil auf die neue Indoor-Wasserwelt Rulantica hingewiesen, welche am 28.11.2019 eröffnet wurde. Maskottchen Snorri winkt fröhlich mit seinen Tentakeln in die Freiburger Innenstadt.
Die Jury des German Design Award bescheinigte: „Die Marke Europa-Park wird in Form der Straßenbahn-Gestaltung emotional ansprechend, modern und aufmerksamkeitsstark präsentiert. Dabei weckt der plakative Auftritt mit seinen verschiedenen Attraktionen ein hohes Maß an Neugier und Interesse, was durch den sympathischen Bezug zur Region in Form der originellen Namen der Sitzplätze noch verstärkt wirkt.“

Auch der Umbau einer Bushaltestelle in Berlin vor dem Sony Center in eine »Coaster Station« wurde mit dem anerkannten Award ausgezeichnet. Achterbahnsitze wurden montiert und die Wartehalle gebrandet. Außerdem wurde ein Gewinnspiel integriert, das dazu animierte, ein Selfie an der „Coaster Station“ zu machen und mit #YOUropapark zu taggen. Darüber hinaus wurde eine Brand Story mit Berliner Testimonials initiiert, eine (D)CLP-Kampagne in Berlin-Mitte umgesetzt, die LED Wall im Sony Center bespielt sowie über Google-Display-Kampagne in Berlin mit entsprechender Gewinnspiel-Landingpage auf die „Coaster Station“ hingewiesen.
Die Jurybegründung dazu: „Die echten Achterbahnsitze vor dem Achterbahnmotiv in der Bushaltestelle fallen auf und machen neugierig. Die Sitze zusätzlich mit einem Selfie-Gewinnspiel zu kombinieren, ist clever und generiert viele Likes, die im Web zusätzlich für gute Laune sorgen. Starke Aktion.“

Auf der Website des German Design Award kann man noch bis zum 17. Januar 2020 für den Public Choice Award abstimmen – eine weitere Chance auf einen Preis für das Team von MackMedia – Die Kreativagentur.