Schlagwort-Archive: Miriam Mack

Ruster Grundschüler in Rulantica: Schwimmunterricht in neuer Indoor-Wasserwelt gestartet

Am 11. Februar stand für die Klasse 4a der Ruster Grundschule zum ersten Mal Schwimmunterricht auf dem Stundenplan – und zwar in der neuen Indoor-Wasserwelt „Rulantica“ des Europa-Park. Die Schülerinnen und Schüler nutzten die erste Doppelstunde in Rulantica, um die neuen Gegebenheiten kennen zu lernen und ein erstes Schwimmtraining zu absolvieren, was den Kindern sichtlich Spaß machte.

Ab sofort werden die beiden vierten Klassen der Grundschule in Rust abwechselnd jeweils dienstags und donnerstags in Rulantica unterrichtet. Im Laufe des Schuljahres folgt der Schwimmunterricht für die dritten Klassen. Die Grundlagen für selbstständiges Schwimmen und die Sicherheit im Wasser stehen dabei im Vordergrund. Beaufsichtigt werden die Kinder von qualifizierten Lehrkräften.
Schwimmunterricht ist laut Bildungsplan Teil des Sportunterrichts. Da immer weniger Kinder schwimmen können, ist dieser Unterricht umso dringlicher, oftmals jedoch schwierig umzusetzen. Es fehlt an geeigneten Möglichkeiten, der Zeit- und Kostenaufwand, um das nächste Hallenbad zu erreichen, ist zudem erheblich. Die Gemeinde Rust hat zusammen mit dem Europa-Park jetzt eine optimale Lösung gefunden. Durch die kürzlich getroffene Vereinbarung kann zukünftig das große Wellenbecken in Rulantica von der Ruster Grundschule genutzt werden und gewährleistet damit auch die Erfüllung des Bildungsplans. „Das Thema Schwimmunterricht in der Grundschule hat die Schulleitung und die Gemeinde als Schulträgerin schon sehr lange beschäftigt. Durch die Vereinbarung mit dem Europa-Park können wir nun sicherstellen, dass Ruster Grundschüler nach Beendigung der vierten Klasse auch gut schwimmen können“, freut sich Bürgermeister Kai-Achim Klare über den ersten Schwimmunterricht.

MackNeXT kürt die weltbesten Innovationen im Bereich der Mixed Realities: Experten und Visionäre beim AUREA Award

Unterhaltung der Zukunft – am 16. Januar 2020 ist im Rahmen einer internationalen Fachkonferenz zum zweiten Mal der AUREA Award verliehen worden. Pioniere im Bereich der Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) kamen zusammen, um Kollegen aus der ganzen Welt kennenzulernen und sich über die neuesten Trends der Branche auszutauschen. Höhepunkt der Veranstaltung im Europa-Park war die feierliche Verleihung der AUREA Awards. Die zehn Finalisten verblüfften mit ihren außergewöhnlichen Arbeiten neben der hochkarätig besetzten Jury und den Teilnehmern des Digital-Events auch Moderator Alexander Mazza und Oscar-Preisträger Gerd Nefzer. Am Abend zeichnete die Jury unter der Vorsitzenden Kathleen Cohen vier Unternehmen und ihre Projekte in den Kategorien Erlebnis, Einfluss, Innovation und Interaktion aus.

Fachjury zeichnet zukunftsweisende Projekte aus

Aus über 120 Einreichungen konnten sich zehn Finalisten gegen ihre Mitstreiter durchsetzen und erhielten am 16. Januar 2020 die Chance, ihre Entwicklungen vor einer Fachjury zu präsentieren. Gemeinsam mit Kathleen Cohen (The Collaboratorium), die bereits im vergangenen Jahr den Vorsitz hatte, entschieden folgende digitale Pioniere über die Preisträger des AUREA Award: Thomas Wagner (Mitgründer & Geschäftsführer VR Coaster), Fred Lecompte (Mitgründer von BackLight und Vorjahresgewinner), Cathy Hackl (Enterprise Partner Marketing, Magic Leap) und Frank Govaere (Animation Director, Producer & VFX-Supervisor, UFA). Unter den namhaften Experten und Rednern des zweiten AUREA Award war auch Gerd Nefzer, der 2018 einen Oscar in der Kategorie „Beste visuelle Effekte“ entgegennehmen durfte. Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, die Teilnehmer und Finalisten in einer persönlichen Videobotschaft zu grüßen und stellte gleichzeitig die Bedeutung der Auszeichnung als Ort der Vernetzung für die noch junge Branche heraus.

Auch Michael Mack, der Geschäftsführer von MackNeXT, zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Einreichungen. In seiner Begrüßungsansprache betonte er das Erfolgspotenzial von VR- und AR-Anwendungen: „Kein anderes Medium kann Geschichten und sogar ganze Welten auf diese Art und Weise zum Leben erwecken und für die Menschen erlebbar machen. Dieser Technologie sind keine Grenzen gesetzt.“

Die Gewinner des diesjährigen AUREA Award

Den Höhepunkt der zweitägigen Veranstaltung stellte die Gala am 16. Januar im stilvollen Festsaal Sala Bianca dar. Die zehn Finalisten hatten dabei die Chance, den begehrten AUREA Award in vier verschiedenen Kategorien zu erhalten. Der Preis in der Rubrik „Interaktion“ ging an das deutsche Unternehmen Hologate, dessen Produkte bereits an mehr als 300 Standorten weltweit ihre Nutzer begeistern. Mit ihrer jüngsten VR-Innovation, dem Multiplayer-Bewegungssimulator Hologate „Blitz“, konnte die Münchener Firma die Jury überzeugen. Die Auszeichnung im Bereich „Innovation“ überreichte Cathy Hackl an das Team von Volucap. In Babelsberg wurde das Start-up 2018 gegründet und bietet den Zuschauern die einmalige Erfahrung, sich frei in einem begehbaren Film zu bewegen. Über den Award in der Kategorie „Einfluss“ durften sich die Erfinder von „The 1944 Paris Insurrection“ freuen. Das Unternehmen aus Frankreich macht es möglich, bei einem Gang durch die Katakomben von Paris in die Zeit der Befreiung der französischen Hauptstadt einzutauchen. Eine Geschichtsstunde, die unter die Haut geht und damit auch bei der Jury für Begeisterung sorgte. Zum besten Erlebnis kürten die Experten die Idee von Holoride, die mittels VR-Brillen jede Autofahrt für Beifahrer zu einer einmaligen Spiel-Erfahrung machen. Die Software reagiert dabei auf die Bewegungen des Fahrzeugs und integriert diese ohne Zeitverzögerung in das Game.

Weltweit zählen Augmented (AR) und Virtual Reality (VR) Angebote zu boomenden Massenmedien, die beinahe täglich neue Entwicklungen erfahren. Der Europa-Park nimmt hierbei eine Vorreiterrolle innerhalb der Freizeitparkbranche ein. Im September 2015 präsentierte er als erster Park der Welt ein Virtual-Reality-Erlebnis auf der Achterbahn „Alpenexpress Coastiality“ im täglichen Publikumsbetrieb. Inzwischen kam mit „Eurosat – Coastiality“ ein weiteres atemberaubendes VR-Achterbahnerlebnis hinzu, das bereits mit verschiedenen Awards im Bereich der digitalen Technologien ausgezeichnet wurde. Mit aufgesetztem Headset laufen die Besucher in der virtuellen Realität nicht nur über den Bahnhof, sondern steigen auch in den Zug ein und genießen schließlich die innovative Achterbahnfahrt – ohne die VR-Brille dabei auch nur einmal abzunehmen. Darüber hinaus gibt es in der Unterhaltungsindustrie weitere vielfältige und zukunftsträchtige AR- & VR-Produkte, die mit dem AUREA Award gewürdigt werden sollen.

Großzügige Spende des Kronen-Brauhauses Offenburg: 2.000 Euro für soziales Engagement der Damen Mack

Wie bereits in den vergangenen Jahren hatte Michael Nitze, geschäftsführender Gesellschafter des Kronen-Brauhauses in Offenburg, pünktlich zum Weihnachtsfest eine besondere Überraschung für die Familie Mack: Er spendete jeweils 500 Euro an Marianne Macks Verein „Santa Isabel e.V. – Hilfe für Kinder und Familien“ und an den Verein „Einfach helfen e.V.“ mit der Vorsitzenden Mauritia Mack. Auch das Deutsche Kinderhilfswerk mit Miriam Mack als Botschafterin sowie die „Europa-Park Talent Foundation e.V.“ mit der Vorsitzenden Katja Mack freuten sich über die großzügige Spende von jeweils 500 Euro.

Die beiden ehrenamtlichen Vereine „Einfach Helfen e.V.“ und „Santa Isabel e.V.“ unterstützen Kinder und Familien in der Region, die durch einen schweren Schicksalsschlag oder eine Krankheit in Not geraten sind und schnelle, unkomplizierte Hilfe benötigen. Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich für die Rechte von Kindern sowie für die Bekämpfung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der Verein „Europa-Park Talent Foundation e.V.“ wurde gegründet, um talentierte Kinder der Europa-Park Talent Academy durch die Teilnahme an Wettkämpfen und die Finanzierung von Fortbildungen und Schulungen zu fördern.
Die Partnerschaft zwischen dem Europa-Park und dem Kronen-Brauhaus blickt auf eine lange Tradition zurück – das regional gebraute Kronenbier wird in Deutschlands größtem Freizeitpark bereits seit der Parkeröffnung im Jahr 1975 ausgeschenkt. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Europa-Park und der Brauerei machen die Kooperation zu etwas ganz Besonderem.

Ed Euromaus überrascht die Kinder der Klinik für Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie in Freiburg

Zusammen mit Ed Euromaus besuchte Miriam Mack, Botschafterin des Deutschen Kinderhilfswerks (DKHW), am 10. Dezember 2019 die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in Freiburg.

Mit zahlreichen Geschenken zauberte die Ehefrau von Michael Mack, geschäftsführender Gesellschafter des Europa-Park, den Patienten und dem Pflegepersonal ein Lächeln ins Gesicht. Das persönliche Treffen mit Ed Euromaus und den Weihnachtselfen gibt den Familien jedes Jahr aufs Neue die Möglichkeit, dem Klinikalltag kurz zu entfliehen. Miriam Mack zu ihrem Besuch auf der Kinderstation: „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, den kleinen Patienten mit unserer Weihnachtsaktion eine große Freude zu bereiten. Die Vorfreude auf den bevorstehenden Besuch im Europa-Park lässt die Kinderaugen leuchten und erleichtert hoffentlich den Aufenthalt im Krankenhaus.“

Europa-Park in der Exzellenzklasse mit Corporate Health Award ausgezeichnet

Der Europa-Park wurde in der Exzellenzklasse mit dem begehrten Corporate Health Award ausgezeichnet. Das betriebliche Gesundheitsmanagement von Deutschlands größtem Freizeitpark unter der Leitung von Miriam Mack hat sich bei der Bewerbung um den Award in einem anspruchsvollen wissenschaftlichen Auswahlprozess dem Branchenvergleich gestellt. 347 Unternehmen und Organisationen hatten sich beworben, 14 haben das Qualitätssiegel erhalten.

Miriam Mack (Leitung Betriebliches Gesundheitsmanagement Europa-Park) und Mitarbeiterin Simone Bollian freuen sich über die Auszeichnung in der Exzellenzklasse des Corporate Health Award (Foto: www.corporate-health-award.de)

Der wissenschaftliche Evaluationsprozess stellt höchste Ansprüche an Vorstände, Geschäftsleitung und Führungskräfte, an Personalmanager ebenso wie an die Vorreiter für Betriebliches Gesundheitsmanagement und Transformationsaufgaben. „Unternehmen tragen eine Verantwortung für die Menschen, die dort arbeiten“, sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Schirmherr des Awards. „Ich freue mich, dass so viele Arbeitgeber dieser Verantwortung gerecht werden und sich vorbildlich um die Gesundheit ihrer Beschäftigten kümmern. Ich ermutige jedes Unternehmen, sich die Preisträger als Vorbilder zu nehmen und gerade in einer sich schnell verändernden Arbeitswelt in die Gesundheit der Beschäftigten zu investieren. Das hilft nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – auch Unternehmen profitieren von einer fitten und motivierten Belegschaft.“ Die Initiatoren des Awards gratulieren allen Siegelträgern und Gewinnern für die herausragenden Leistungen.
Der Europa-Park setzt sich in besonderem Maße für die Gesundheit der Mitarbeiter ein. Miriam Mack ist überzeugt: „Wir sind ein Top-Arbeitgeber und wurden bereits mehrfach als bester Freizeitpark weltweit ausgezeichnet. Uns ist es enorm wichtig, dass unsere Mitarbeiter die besten Arbeitsbedingungen haben, sich wohlfühlen und damit für unsere Besucher die beste Leistung erbringen können. Ohne zufriedene und gesunde Mitarbeiter wäre der Erfolg unseres Familienunternehmens nicht möglich; deshalb möchten wir auch beim betrieblichen Gesundheitsmanagement an der Spitze stehen und freuen uns sehr, dass unser Engagement jetzt mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet wurde.“
Zukünftig können im Europa-Park nicht nur die Mitarbeiter von den Angeboten rund um das Thema Gesundheit profitieren; auch Tagungsgäste können unter dem Motto „Feel Good“ ein neues Confertainment-Package buchen – mit gesundem Essen, entsprechenden Vorträgen sowie einer Bewegungspause.

Der Coporate Health Award ist die renommierteste Auszeichnung in Deutschland für exzellentes Corporate Health Management und wurde 2009 vom Forschungsinstitut EuPD Research und dem Handelsblatt initiiert. Das Ziel des vorausgehenden umfangreichen Evaluationsprozesses ist es, vor allem in den Führungspositionen der deutschen Wirtschaft die Einsicht in die Notwendigkeit von Investitionen in betriebliche Gesundheitssysteme zu stärken und vor dem Hintergrund des demographischen Wandels die Wettbewerbsfähigkeit durch gezieltes Corporate Health Management sicherzustellen.Pascal Gerckens, Mitglied der Geschäftsleitung der Handelsblatt Media Group: „Wir haben es mit einem kulturellen Wandel zu tun. Unternehmen stehen zum einen als Arbeitgebermarke in der Öffentlichkeit und zum anderen erwarten Mitarbeiter Wertschätzung und Motivation seitens ihrer Arbeitgeber. Nachhaltige Managementstrategien mit Weitsicht und soziale Verantwortung sind bedeutsam sowohl für große als auch kleinere Unternehmen. Insofern ist es so wichtig, dass die vielen engagierten Unternehmen Orientierung geben und eine Vorbildfunktion innerhalb ihrer Branche einnehmen. Gratulation zu dieser Leistung!“